• slide
  • slide
  • slide
ASB Cottbus

30 Jahre ASB

Die Erfolgsgeschichte des ASB Cottbus begann 1990 mit 15 Mitgliedern und der Einrichtung einer Sozialstation. Heute ist die Mitgliederzahl auf über 2.200 angewachsen. Der ASB Cottbus hat sich zu einem wichtigen gemeinnützigen Zentrum in der Region entwickelt und ist aus dem Stadtleben mit seinen fest etablierten Angeboten und Dienstleistungen nicht mehr weg zu denken.

30 Jahre ASB in Cottbus – eine Erfolgsgeschichte

Der Arbeiter-Samariter-Bund gründete sich bereits 1909 auf Bundesebene in Deutschland. 1922 gründete sich die erste ASB Kolonne in Cottbus. Die Aufgabe der Mitglieder beim ASB bestand damals ausschließlich in der Ausbildung von Arbeitern in der ersten Hilfe bei Unglücksfällen und plötzlich auftretenden Erkrankungen. Außerdem wurde in Schulungen Aufklärungsarbeit zur Vermeidung von Unglücksfällen geleistet.

In der Zeit von 1933 bis 1945 wurde der Arbeiter-Samariter-Bund verboten. 1946 begann die Arbeit des ASB, ausschließlich im Westteil von Deutschland, denn in der DDR war der ASB nicht erwünscht.

Initiiert durch eine Informationsveranstaltung des ASB Saarbrücken, wurde am 15.06.1990 der ASB in Cottbus neu gegründet und begann seine Arbeit 1991 mit einer Sozialstation. 1993 folgte der Service „Essen auf Rädern“. 

Am 01.04.1993 wurde das damalige Rentenheim „Riedelstift“ in der Bautzener Straße 42 aus kommunaler Trägerschaft an den ASB Cottbus übergeben. Unter denkmalrechtlichen Auflagen wurde das heutige Seniorenheim „Riedelstift“ bis in das Jahr 2000 durch den ASB saniert. Heute werden in modernen Räumen 67 Bewohner in der vollstationären Pflege betreut, es stehen 4 Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung und in der Tagespflege können 12 Tagespflegegäste den Tag verbringen.

Ein erstes Wohnhaus Betreutes Wohnen wurde im Jahr 2000 in der Bautzener Straße 43 neu errichtet.

2008 wurde das ehemalige Rechenzentrum auf dem Gelände in der Bautzener Straße 46 umgebaut und unsere Dienstleistungen Fahrdienst, Essen auf Rädern, Hausnotruf und die soziale Betreuung konnten hier einziehen.

2008 folgte die Eröffnung einer zweite Wohnanlage Betreutes Wohnen in der Bautzener Straße 47 und der Umzug unseres Ambulanten Pflegedienstes in das Erdgeschoss des Wohnhauses. Durch die Einmietung eines Friseurs und einer Kosmetikerin ist es möglich, für unsere Mieter und Bewohner auch weitere Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen.

Im Erdgeschoss der Bautzener Straße 47 befindet sich außerdem das Kaminzimmer, welches von den Mietern des Betreuten Wohnens wöchentlich für Kaffeenachmittage genutzt wird. In den anderen Gemeinschaftsräumen, die auf den Wohnebenen vorhanden sind, trifft man sich außerdem zu Spielenachmittagen mit den Rotariern, Selbsthilfegruppen führen hier ihre Treffen durch und auch der Vorstand des ASB in Cottbus trifft sich hier regelmäßig.

Im Vorstand des ASB ist auch immer noch ein Gründungsmitglied des ASB in Cottbus vertreten. Auf die Erfahrungen von Dipl.-Med. O. Fürstenhöfer, der jahrelang Vorstandsvorsitzender war, greifen die Vorstandsmitglieder und die Geschäftsführerin gern zurück.

In einem Gemeinschaftsprojekt mit der GWC wurde im Jahr 2017 ein Mietertreff in der Peitzer Straße 40 eröffnet. Hier treffen sich wöchentlich Mieter des Hauses und lassen sich bei Bedarf gern von unserer Sozialarbeiterin beraten.

Der ASB in Cottbus arbeitet mit vielen sozialen Akteuren in Cottbus zusammen und ist auch in politischen Runden auf Landes -und Bundesebene vertreten.

Die 30-jährige Geschichte des ASB in Cottbus blickt heute auf ein ASB Seniorenzentrum in Bautzener Straße 42 bis 47, dass ein fester Bestandteil  in der Versorgung alter Menschen in der Cottbuser Vorstadt geworden ist.